Linkaufbau mit den Tynt Publisher Tools 1

Im vorangegangen Artikel Linkaufbau mit Copyscape bin ich darauf eingegangen wie man Links aufbauen kann, wenn der eigene Inhalt ungefragt auf anderen Webseiten verwendet wird. Während man bei der Plagiatserkennung selbst aktiv werden muss, sorgen die Tynt Publisher Tools dafür, dass man bei Content-Diebstahl sogar automatisch Links aufbauen kann.

Automatische Links?

Nachdem man sich einen Account angelegt hat, erhält man ein JavaScript zum Einbinden in die eigene Webseite. Wenn nun jemand per Copy&Paste Inhalte von der eigenen Webseite kopiert und z. B. in ein Forum oder in seinen Blog übernimmt, wird automatisch ein Link angehängt. Beispiel (einfach mal was kopieren und einfügen):

Automatischer Backlinkaufbau

"via http://www.wuestenigel.com" wurde automatisch eingefügt

Im Tynt-Backend sieht man wie häufig der eigene Content per E-Mail, Facebook oder externer Webseiten weitergegeben worden ist:

Tynt-Report

Tynt-Report

Das Tool bietet übrigens noch eine weitere nützliche Funktion. Man kann sehen, bei welche Keywörter Besucher die eigene Seite verlassen und eine Google-Suche starten. Das kann man nutzen und neuen Content für die eigene Seite erstellen oder den vorhanden Content verbessern, indem beispielsweise Abkürzungen erklärt werden.

Tynt-Keywörter

Tynt-Keywörter

Fazit:

Tynt ist für mich keine Wunderwaffe. Man wird aber den einen oder anderen automatischen Backlink aus einem themenverwandten Umfeld bekommen können. Etwas skeptisch bin ich gegenüber dem Tool-Anbieter. Es werden ganz schön viele Daten erhoben, sodass möglicherweise sogar die Datenschutzerklärung angepasst werden müsste. Alternativ kann man auch selbst ein Script, das einen Link bei Copy&Paste hinzufügt, auf seiner Seite hosten.

Mehr Infos?

Möchtest Du mehr dazu hören? Besuch meine  Session auf der Campixx 2012!

Ähnliche Beiträge

One comment on “Linkaufbau mit den Tynt Publisher Tools

  1. Pingback: SEO Campixx 2012 » Wüstenigel

Leave a Reply